Über Eleonor Film

                 

Was als kleines Mädchen mit der Träumerei, einmal Filmschauspielerin zu werden, begann, versuche ich nun in dieser Form doch noch umzusetzen.                                                                              

Obwohl ich beruflich einen anderen Weg ging, ließ mich die Faszination für den Film nicht los. Als Komparsin und Kleindarstellerin in über 20 Filmproduktionen erlebte ich eine wunderschöne und unvergessliche Zeit und konnte mir damit ein wenig Filmwelt erschließen. 

Aber ich spürte, dass ich weiter eintauchen möchte und beschloss, meiner Leidenschaft zu folgen. Ich gab also meinen Beruf auf, um Filme zu machen. Eine Dokumentarfilmausbildung an der Metfilmschool in Berlin und eine anschließende Filmmaking Ausbildung an der Film Academy in New York waren meine ersten Schritte in diese Richtung und bilden das Fundament. 

Meine Leidenschaft und Energie, die Freude mit Menschen zusammen zu arbeiten, der Wunsch, meinen Traum zum Beruf zu machen, die langjährige Aussendienst- und Lebenserfahrung gaben mir das Vertrauen, den Mut und die Kraft, mit Eleonor Film zu starten, Filme zu machen und Geschichten mit Seele zu erzählen.
 
Dabei geht es mir nicht nur um die Geschichte an sich, sondern viel mehr darum, die Geschichte mit einem Gefühl zu verbinden, ein Gefühl, dass vertraut ist, auf das man sich verlassen kann, das Interesse weckt, das neugierig macht, berührt und begeistert.

Inspiriert von meinem Papa, Menschen mit meiner Kreativität unterhalten zu wollen, wage ich diesen Schritt. Sein Name war Eberhard und ihm zum Gedenken habe ich das letzte „e“ von meinem Namen Leonore an die erste Stelle gesetzt und so war der Name „Eleonor“ geboren.